Anzeige

Stadtrundgang durch Kaysersberg

mit der Eglise Ste-Croix und dem Militärfriedhof

der Hochaltar in der Eglise Ste-Croix von Kaysersberg
vier Meter hohen Kreuzigungsgruppe in der Eglise Ste-Croix von Kaysersberg

Einen Stadtrundgang startet man am besten beim Hôtel de Ville, dem Rathaus von Kaysersberg. Hier befindet sich auch die Touristinformation, welche Stadtpläne in Französisch, Englisch und Deutsch ausliegen hat. Vom Rathaus trennen uns nur wenige Schritte von der Eglise Ste-Croix und dem Place Jean Ittel.

Gekleidet in gotischer Kleidung und mit der Reichskrone auf dem Kopf ziert der römische Kaiser den Konstantin-Brunnen aus dem Jahr 1521. Umgeben ist der Platz von den schönsten Renaissancefachwerkhäusern der Stadt.

Place Jean Ittel in Kaysersberg
Militärfriedhof in Kaysersberg

Wir werfen einen Blick in die Eglise Ste-Croix. Der im 13. Jahrhundert erbaute Sakralbau weist außen romanische und gotische Elemente auf. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer wieder verändert. So stammt der Vierungsturm aus dem 19. Jahrhundert.

Der düster wirkende Innenraum wird von einer vier Meter hohen Kreuzigungsgruppe beherrscht. Der Colmarer Künstler Hans Bongart gestaltete den filigran geschnitzten Hochaltar, welcher die Passion und die Auferstehung Christi zeigt.

Turm zum Hohen Tor in Kaysersberg
Konstantin-Brunnen in Kaysersberg
typisch Elsass - Störche, wenn auch aus Plüsch

Gleich hinter der Eglise Ste-Croix befindet sich die Friedhofskapelle St-Michel mit einem kleinen Militärfriedhof. Vom alten Friedhof blieb die Holzgalerie mit einem Pestkreuz erhalten.

Zwischen den Kreuzen der gefallenen Franzosen finden wir einige auffallende Grabsteine mit arabischen Schriftzeichen.

Anzeige